Ein Rückblick / Fazit

Schlagwörter

, , ,

Nun ist es mal wieder soweit…es wird Zeit zu einem Abschluss zu kommen, einen kurzem Rückblick zu geben und ein Fazit zu ziehen.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich froh bin mich für dieses Thema entschieden zu haben. Da ist ja bereits mehrere Jahre die Videos von funnypilgrim verfolge, war es für mich besonders interessant noch einmal genauer zu schauen, wie sie mit ihren Zuschauern interagiert. Leide kam es nicht zu dem geplanten Question & Answer mit Mira aka funnypilgrim worüber ich ehrlich gesagt schon etwas traurig bin. Gern hätte ich euch und auch mir selbst einen zusätzlich Einblick in das Thema gegeben. Es wäre sicherlich interessant geworden. Aber nun gut…

Nachdem ich mir nun Miras Fankommunikation etwas näher angeschaut habe muss ich sagen, dass es mich nicht wundert, dass sie solch einen Erfolg hat. Sie geht auf Kritik ein, ist offen und ehrlich, baut Zuschauerwünsche mit in ihre Videos ein und macht gut Werbung für sich auf diversen anderen Plattformen. Ich habe mich ja anfangs gefragt ob die Kommunikation mit ihren Fans ein Indiz für den Erfolg von ihr ist…diese Frage kann ich nun ganz klar mit einem „Ja“ beantworten. Die digitale Kommunikation mit ihren Fans sei es auf Youtube oder auf Twitter (wie in dem Post vom 23.06. herausgefunden findet auf Facebook und Instagram ja keine statt), ist sehr wichtig dafür ihre Fans „bei der Stange“ zu halten. Ein weiterer Aspekt der sehr wichtig für die Fankommunikation auf Youtube und Co ist, ist die Kontinuität der Interaktion. Würde Mira nicht regelmäßig das machen was sie tut, würden die Zuschauer schneller wieder abspringen als man glaubt. Das Youtuben und auch Bloggen ist und bleibt eine Art des Entertainments.

Auch wenn es nicht mit zur digitalen Kommunikation zählt, wollte ich noch kurz erwähnen, dass auch Meet and Greets mit Mira oder Appearances auf Messen etc. der Grund dafür ist warum viele so von der jungen Frankfurterin begeistert sind. Ob face-to-face oder im Netz, ihrem „Idol“ ganz nah sein zu können, findet der Großteil der Fans von funnypilgrim mit am besten.

Quelle: http://stil-box.net/wp-content/uploads/2014/04/Blogger-Bazaar-FFM-Stil-Box-17.jpg [abgerufen am .08.2014 um 14 Uhr]

„Mira im Plausch mit Fans auf dem Blogger Bazaar in Frankfurt“ Quelle: http://stil-box.net/wp-content/uploads/2014/04/Blogger-Bazaar-FFM-Stil-Box-17.jpg [abgerufen am 14.08.2014 um 14 Uhr]

In der heutigen Zeit, mit den uns zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten, ist es sehr einfach Personen wie Mira die man sonst nie kennenlernen würde, sehr nah zu kommen. Besonders wenn eine Internetpersönichkeit wie funnypilgrim so besonders offen ist und bereit ist seinen Zuschauer einen ganz besonderen Einblick in sein Privatleben zu geben, verschmelzen Fan-Community und Youtuber sehr schnell miteinander.

Genau aus diesem und meinen bereits genannten Gründen sehe ich für „fleißige“ Youtuber wie Mira eine blühende Zukunft.

Vor einigen Jahren wäre so etwas undenkbar gewesen. Nicht auszumalen wie die digitale Kommunikation sich in zwanzig Jahren entwickelt haben mag. Also ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt 🙂

Ich hoffe euch hat mein Blog gefallen und ihr konntet auch etwas mitnehmen von dem was ihr hier bei mir gelesen habt. Ich möchte mich hier auch nochmal für meine tolle Community bedanken, es hat sehr Spaß gemacht mit euch über meine und eure Themen zu diskutieren und ich habe das ein oder andere Neue auf euren Blogs über digitale Kommunikation lernen können.

Es hat wirklich Spaß gemacht mit euch 🙂

Zum Abschluss noch ein kleines Zitat zum Nachdenken!

Zeitgemäße Kommunikation baut Brücken zwischen den Parallelwelten der Generationen. „Welcome in our Chatroom!“ bringt für die Hausfrau und Mutter bessere Einspielergebnisse als „Wie oft soll ich denn noch sagen, daß das Frühstück fertig ist.“

© KarlHeinz Karius (*1935), Urheber, Mensch und Werbeberater

Quelle: »WortHupferl-Edition WortHupferl-Verlag«

Kurzes Update/Zwischenstand

Schlagwörter

, , ,

Dieser Post hier ist eigentlich nur ein kleines Update zu dem Question & Answer was ich mit Mira aka funnypilgrim geplant hatte.

Leider hat sie sich bisher noch nicht bei mir zurückgemeldet, sodass das Ganze leider ins Wasser fallen muss 😦 Ich hätte zwar echt gerne auch mal ihre Sichtweise gehört und euch ein paar interessante Fakten präsentiert, aber nun ja,…wahrscheinlich hat sie einfach sehr viel um die Ohren.

Falls jetzt die Frage aufkommen sollte „Naja spricht das jetzt nicht gegen gute Fankommunikation?“. Ich stand schonmal mit ihr im Emailkontakt, da ich über ihren Youtubekanal auch schonmal bei einem von ihr ausgeschriebenen Gewinnspiel gewonnen hatte und da waren ihre Antworten immer sehr zügig.

Ja das war auch schon von mir heute,….sollte wie gesagt nur ein kleines Update meinerseits sein, nicht dass ihr euch wundert wo das angekündigte Q&A bleibt 😉

Viele liebe Grüße,

eure Sabrina

Do’s and Dont’s der digitalen Fankommunikation

Schlagwörter

, , , , , , ,

Huhuu 🙂

Wie bereits angekündigt wird es in meinem heutigen Post um die Do’s & Don’t der digitalen Fankommunikation gehen. Dabei werde ich nicht nur Youtube, sondern auch Facebook, Instagram, Blogs und auch Twitter mit einbeziehen. Ich habe mir einmal ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht und mich etwas im Netz umgeschaut. Zudem werde ich auch positive sowie negative Aspekte aufgreifen, die mir bei der Fankommunikation von funnypilgrim aufgefallen sind.

DO’S:

  • „Zusammenarbeit“ mit der Social Media Gemeinde
  • Kritik der „Fans“ ernst nehmen
  • Fans auf Augenhöhe begegnen; immer auf dem Boden und authentisch bleiben
  • für eigene Fehler gerade stehen
  • zeitnah, jedoch überlegt auf Kommentare/Kritik eingehen
  • Content sollte immer auf Nutzen der Zuschauer abgestimmt werden
  • Posts sollten prägnant sein (für den Fall Facebook und/oder Twitter); klare Aussage sollte erkennbar sein
  • organischer Fanaufbau; d.h. eine Art Community/Beziehung mit seinen Fans aufbauen
  • Interaktion herstellen; nicht nur stupide auf Fragen und Kritik antworten, sondern auch Gegenfragen stellen; stets an seinen Fans interessiert bleiben
  • stetige/regelmäßige Posts

DONT’S:

  • Kritik einfach ignorieren/ keine Reaktion
  • nicht zuhören
  • kein sinnloses Herumlabern
  • Kommentare und Äußerungen von Fans zensieren
  • Reaktion erst nach längerer Zeit
  • bei Fehlverhalten, Schuld von sich weisen
  • keine Fake-Accounts erstellen um gefakte Kommentare zu erstellen
  • Fans mit uninteressanten Post zumüllen
  • keine Fans/Abonementen einkaufen

Ich denke, dass ich viele wichtige Aspekte mit in meine Do’s & Don’t Liste aufgenommen habe. Das heißt jedoch nicht, dass es nicht noch mehr Punkte gibt oder die obigen Punkte auf alle Situationen angewendet werden können.

Bei meiner Recherche bin ich noch auf eine sehr interessante Infografik gestoßen. Sie zeigt die Do’s & Dont’s für Facebook Fanseiten auf. Auch hier könnte sich Mira selbstverständlich Tipps holen, da sie ja auch eine Facebookseite hat.

Die Grafik habe ich von einer sehr informativen Website.

 Ich finde die Grafik ist sehr schön gestaltet, regt zum Durchlesen an und enthält dazu noch nützliche und wissenswerte Informationen.

In meinem letzten Post hatte ich mich ja bereits mit den Chancen und Risiken der digitalen Fankommunikation beschäftigt und fand es deshalb umso wichtiger nun einmal die Do’s and Dont’s aufzuzeigen. Ich hoffe das ist mir hier gelungen 🙂

Was meint ihr? Habe ich die wichtigsten Aspekte der digitalen Fankommunikation beachtet und findet ihr, dass funnypilgrim sich an diese „Richtlinien“ bereits hält?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen und freue mich euch antworten zu können.

🙂

 

Quellen:

http://www.sozial-pr.net/facebook-fanpage-12-dos-donts-fuer-seitenbetreiber/ [abgerufen am 03.07.2014 um 13 Uhr]

Zerfaß, A., Sandhu, S. (2008). Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation: Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmenskontext. In: Zerfaß, A., Welker, M. & Schmidt, J. (Hrsg.) Kommunikation, Partizipation und Wirkung im Social Web Band 2 (S. 283-310). Köln: Herbert von Halem Verlag.

Chancen und Risiken- wie sieht bzw. könnte die Zukunft aussehen?

Schlagwörter

, , ,

Hallöchen alle miteinander 😀

In meinen vergangenen Posts habe ich euch einen kurzen Einblick der Fankommunikation von funnypilgrim auf Facebook, Twitter und Co gegeben und bin etwas näher drauf eingegangen wie sie auf ihrem Youtubekanal mit ihren Fans interagiert.

In dem heutigen Post würde ich gerne auf die Chancen und Risiken der digitalen Fankommunikation eingehen. Wie sieht die Zukunft für funnypilgrim aus? Welche Optionen stehen ihr noch offen und wo könnte es Probleme geben?

CHANCEN

  • große Reichweite für Personen wie Mira (in Zukunft noch ausgeprägter, weil immer mehr Leute auch Kanäle wie Instagram nutzen)
  • Bekanntheitsgrad wird erweitert
  • ständiger Kontakt zwischen Fan und „Promi“
  • soziale Medien wie Facebook, Youtube, Instagram etc. sind der direkte Kontakt zur Außenwelt
  • Unabhängigkeit gegenüber anderen Medien ist um einiges grüßer
  • Personen wie Mira können selbst entscheiden wann, wo und wie Informationen veröffentlicht werden
  • gute Evaluationsmöglichkeiten durch direktes Feedback der Fans
  • deshalb auch die Möglichkeit direkt mit ihnen zu interagieren
  • persönliche Kommunikation mit Fans/Zuschauern möglich; so wächst die Nähe zum Fan
  • immer mehr Zuschauer/Fans/Abonennten können gewonnen werden –> Fanbase vergrößert sich stetig

RISIKEN

  • nimmt sehr viel Zeit in Anspruch
  • Youtube, Twitter und Co könnte schnell von anderen neuen Sozialen Meiden abgelöst werden
  • Kontrollverlust
  • zu viele Informationen könnten Fan überfordern
  • zieht eine zu große Routine bei den Posts ein besteht die Gefahr, dass Fans/Abonennten abspringen
  • Gefahr für Personen wie Mira im persönlichen Leben
  • Persönlichkeitsbarrieren verschwinden

Ich hoffe ich konnte nun die wichtigsten Chancen und Risiken hier einmal festhalten. Ich persönlich denke auch, dass das Youtuben immer populärer werden wird, es dadurch allerdings auch schwieriger wird es genau wie Mira zu einem Beruf zu machen. Immer wieder stößt man auf der Videoplattform auf Tutorials junger Mädchen die einen Kanal eröffnet haben, nach drei Videos dann aber doch wieder Schluss war. Ein Geheimnis von Miras Erfolg ist sicher die „Hartnäckigkeit“ ihrerseits….es hat ja schließlich auch gedauert bis sie so bekannt war wie jetzt, sie mit ihrer Leidenschaft Geld verdienen konnte und Produkttests zugeschickt bekommen hat.

Abschließend habe ich noch eine Frage an euch…was meint ihr…wenn digitale Fankommunikation immer „normaler“ wird, man also immer persönlicher mit der Person hinter dem anderen Bildschirm zu werden scheint, könnte es dann nicht gefährlich für Youtuber wie Mira werden? Vielleicht merken Fans irgendwann einfach nicht mehr den Unterschied zwischen Mira der Youtuberin die ihren Job macht und Mira der Privatperson. Werden Personen wie Mira vielleicht sogar anfälliger für Stalker?

Was sagt ihr dazu? Ich bin gespannt wie ihr so darüber denkt?

🙂

Quellen:

Hilker C. (2012). Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft:mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co, Linde Verlag, S.40 ff.

 

Exkurs: funnypilgrim auf Facebook, Twitter & Instagram

Schlagwörter

, , , , ,

Hallöchen 🙂

Der heutige Post wird ein kleiner Exkurs 🙂 Ich habe mir einmal die Instagram, Twitter und Facebook-Seiten von funnypilgrim angeschaut, um zu sehen ob sie auch dort so gut mit ihren Fans kommuniziert. Da ich Mira ja schon mehrere Jahre abonniert habe, muss ich sagen, dass mich das Ergebnis nicht wirklich überrascht hat 😉 aber first things first….


 

1. Facebook

Zwar war mir bereits bekannt, dass funnypilgrim ihre Facebookseite dafür nutzt auf neue Youtubevideos aufmerksam zu machen, Blogbeiträge oder Bilder von ihrem Instagrampage zu teilen, allerdings hatte ich mich noch nicht näher mit ihrer Facebookseite beschäftigt. Beim näheren Hinsehen wurde mir schnell klar, dass es viele Unterschiede zur digitalen Kommunikation auf ihrem Youtubekanal gibt.

  • weniger „Likes“ und Kommentare der Fans
  • keine Interaktion mit den Fans
  • Kommentarbox wird von „Fans“ als Werbeplattform genutzt (User kopieren Links ihrer Kleiderkreiselverkäufe in die Box)

–> Beispiel Screenshot unten!

Es erscheint mir, als nutze Mira ihre Facebookseite lediglich um noch einmal zusätzlich auf ihre Videos und Blogeinträge aufmerksam zu machen. Die wirkliche Kommunikation mit ihren Fans bleibt aber eher bei Youtube.

Quelle: Screenshot von http://www.facebook.com [abgerufen am 23.06.2014 um 13 Uhr]


 

2. Instagram

Bei Instagram ist es ähnlich wie bei funnypilgrims Facebookseite. Mira posted zwar regelmäßig Bilder aus ihrem Alltag, geht aber nicht wirklich auf die Kommentare ihrer Fans ein. Es bestehen also keine ständigen Mira-Fan-Unterhaltungen, sondern eher tauschen sich die Fans untereinander aus oder diskutieren über die Bilder etc..

  • keine Interaktion mit den Fans
  • User betteln in den Kommentaren um „Likes“ und „Follows“
  • weniger „Likes“ und Kommentare der Fans

Quelle: Screenshot von http://www.instagram.com [abgerufen am 23.06.2014 um 13:45 Uhr]


 

3. Twitter

Kommen wir nun zu Twitter. Wie am Anfang meines Blogposts schon verraten, überraschte mich das nähere Betrachten des Twitteraccounts von funnypilgrim nicht was ich dort sah. Denn als langjähriger Abonnement von funnypilgrim wusste ich, dass sie gerne und viel Twittert und dementsprechend wohl auch die Fankommunikation auf der Plattform besser laufen wird als bei Instagram und Facebook.

Bei Twitter ist es eigentlich genauso wie auf ihrem Youtubekanal. Mira nimmt sich Zeit für ihre Fans. Liked und Re-Tweeted Tweets die mit ihr zutun haben oder die ihr einfach gefallen. Antwortet auf Fragen, Kritik oder Ähnliches und wirkt stets interessiert an ihren Fans. Außerdem teilt sie natürlich auch auf Twitter die Links zu neuen Videos, Blogbeiträgen oder neuen Posts bei Instagram.

Auffallend ist, dass durch Miras Aktivität bei Twitter auch viel mehr auf ihrem Twitteraccount los ist was ihre Fans betrifft. Es wird viel mehr kommentiert, geliked und geteilt.

Quelle: Screenshot von www.twitter.com [abgerufen am 23.06.2014 um 14:02 Uhr]

Quelle: Screenshot von http://www.twitter.com [abgerufen am 23.06.2014 um 14:02 Uhr]


Das Fazit:

Es wird sehr deutlich, dass Miras Interaktion mit den Fans auch absolut nachgefragt wird. Ist die Youtuberin aktiver, sind auch ihre Fans viel interessierter „mitzuwirken“. Bei Facebook und Instagram war es sehr auffällig, dass der Anteil nicht konstruktiever Anmerkungen auffällig hoch war/ist. Es kommt einem fast so vor als langweilten die Fans/User sich und kommen dann auf „dumme Ideen“ und posten irgendetwas in die Kommentarbox. Vielleicht als eine Art der Frustration?

Ich hoffe euch hat mein kleiner Exkurs zu den anderen drei Plattformen gefallen 🙂

 

 

Im Jetzt und Hier- Was ist derzeit Phase?

Schlagwörter

, , , ,

Hallo alle miteinander 🙂

In meinem heutigen Post wird es um den derzeitigen Stand bei „funnypilgrim“ gehen. Was die aktuellen Zahlen angeht, möchte ich ausschließlich auf ihr Fashion & Lifestyle- Kanal bei Youtube verweisen. Ich werde euch wie gesagt…aktuelle Zahlen nennen, einen Ausblick geben, wie sich die Zahlen in der Zukunft entwickeln könnten und außerdem ein paar Beispiele zeigen, wie Mira mit ihren Fans kommuniziert.

Via http://www.socialblade.com habe ich mir einmal die aktuellen Zahlen von funnypilgrim angeschaut. Demnach hat Mira derzeit 700 hochgeladene Videos, 206.550 Abonennten und rund 43.000.000 Videoaufrufe. In den letzten 30 Tagen hat sie einen Abonenntenzuwachs von +8,26% und +0,92% mehr Videoaufrufe erreichen können.

Quelle: http://www.socialblade.com [abgerufen am ]

Quelle: Screenshot von http://www.socialblade.com [abgerufen am 18.06.2014 um 19:25]

Anhand der bisherigen Entwicklung des „funnypilgrim“-Youtube-Kanals hat Socialblade eine Vorhersage der nächsten fünf Jahre getroffen. Selbstverständlich sind die Zahlen nur dann realistisch, wenn funnypilgrim ihre Posts weiterhin so regelmäßig wie bisher machen würde und auch die Fankommunikation beibehält. Wenn all die gegebenen Umstände also weiterhin bestehen bleiben würden.

(auch mein Kommilitone Robert hat sich auf seinem Blog Socialblade zur Hilfe genommen…schaut doch auch mal bei ihm vorbei)

Innerhalb von fünf Jahren würde sich die Abonenntenanzahl also mehr als verdoppeln und auf rund 475.000 Nutzer steigen. Mira müsste sich demnach auf noch mehr Kommentare, Kritik und Zuschauerwünsche einstellen. Wie sie ihre digitale Fankommunikation noch verbessern kann und dem „Ansturm“ gerecht zu werden, werde ich in einen der folgenden Blogbeiträge noch näher erläutern.

Auch die Videoaufrufe würden logischerweise weiterhin steigen. Mehr Zuschauer = mehr Klicks.

Quelle: http://www.socialblade.com [abgerufen am ]

Quelle: Screenshot von http://www.socialblade.com [abgerufen am 18.06.2014 um 19:30 Uhr]

Ich habe mir die letzten Tage mal verstärkt die Kommentare und die Interaktion zwischen Mira und ihren Zuschauern auf ihrem Kanal angeschaut. Um euch einen kleinen Einblick zu geben, hier erst einmal ein paar Screenshots ausgewählter Kommentarpassagen meinerseits.

Quelle: Screenshots http://www.youtube.de [abgerufen am 18.06.2014 um 20:00]

Quelle: Screenshots http://www.youtube.de [abgerufen am 18.06.2014 um 20:00 Uhr]

Die obigen Kommentare gehören zu einem der wöchentlich geposteten „Follow my Weekend“ Videos, indem Mira ihr Wochenende filmt. Diese Videos gefallen den Zuschauern immer besonders gut und werden auch gerne und viel kommentiert. Wie bereits schonmal erwähnt, ist ein großer Aspekt von Miras Erfolg, dass die „Fans“ es lieben ihr so „nah“ sein zu können und sie viel von ihrem Leben preis gibt. Das erste Kommentar von der Zuschauerin mareike256 bezieht sich auf das Video und beinhaltet einen Produkttip für Mira. Diese geht auch direkt darauf ein, hält sympatischen Smalltalk mit der Userin und fertigt diese nicht einfach ab, sondern fragt auch noch nach und wirkt interessiert. Diese authentische Art ihrerseits hat auch mir von Anfang an sehr gefallen. Auch untereinander geben sich die Zuschauer von funnypilgrim Tipps und sind mittlerweile zu einer Art Community zusammengewachsen. So geben sich bei dem obigen Beispiel die Zuschauer gegenseitig Ratschläge wie die Farbflecken nach einem Holi Festival am besten verschwinden (da Mira in dem Follow my Weekend Video auf solch einem Festival war).

Kommen wir zum zweiten Beispiel:

Quelle: Screenshot http://www.youtube.com [abgerufen am 18.06.2014 um 20:00]

Quelle: Screenshot http://www.youtube.com [abgerufen am 18.06.2014 um 20:00 Uhr]

Diese Kommentare beziehen sich auf ein Video in dem Mira gezeigt hat wie eine Zahnbürste als Beauty-Hilfsmittel eingesetzt werden kann. Unter solch Videos teilen ihr die Zuschauer immer eher mit, wie ihre Erfahrungen waren. Haben die Tipps gefallen und/oder gewirkt?! Mira bekommt so also direkt Feedback zu ihrem Video. Auch hier sieht man wieder, dass oft nicht nur ein einfaches „Danke!“ von ihr kommt, sondern auf einer sehr persönlichen, offenen Basis mit ihren Zuschauern kommuniziert wird. Mira gibt ihren Zuschauern dadurch ein Gefühl der Dazugehörigkeit. Obwohl es sich zwar „nur“ um digiale Kommunikation handelt, bekommt man auf diesem Wege das Gefühl Mira gegenüber zu sitzen, vielleicht sogar mit ihr „befreundet“ zu sein. Auch einfache Zusprüche wie „Geniales Video“ von Zuschauerin Coral CreamCup wir mit einem lieben „Vielen Dank“ nicht ignoriert.

Der letzte Kommentar auf dem Screenshot hat nichts mit dem Video an sich zu tun. Eine Zuschauerin wollte Mira lediglich darauf aufmerksam machen, dass sie die Abonenntenzahl von 200.000 endlich erreicht hat. Es folgt: Wieder eine nette, offene Antwort von Youtuberin Mira.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Natürlichkeit, die offene Art von funnypilgrim die Zuschauer regelrecht animiert die Videos zu kommentieren. Zwar konzentriere ich mich jetzt nur auf ihren Youtube-Kanal, habe selbstverständlich aber auch auf ihren Facebook, Twitter und Instagram Accounts vorbeigeschaut. Auch da ist es nicht anders. Mira kommentiert regelmäßig, fleißig und auch wie bei Youtube offen und ehrlich.

Abschließend möchte ich noch auf einen Blogeintrag einer Mitstudentin von mir verweisen. In dem Blogpost „Kommunikations- und Definitionsdschungel“ erläutert die liebe Susanne Schwarz noch einmal sehr schön und ausführlich den Begriff „Digitale Kommunikation“ und geht auch auf die Veränderung der Kommunikation ein. Schaut auf jeden Fall mal bei ihr vorbei…mich fesseln ihre Beiträge jedesmal 🙂 Vielleicht geht es euch ja auch so.

In meinem nächsten Post werde ich mir ein paar Gedanken darüber machen, was Mira in Zukunft noch an ihrer digitalen Fankommunikation verändern bzw. verbessern könnte. Ich hoffe ihr seit schon gespannt :))

In diesem Sinne…bis zum nächsten Mal.

 

 

Quellen:

http://www.socialblade.com [abgerufen am 18.06.2014 um 19:30 Uhr]

http://www.youtube.de

Fakten & Zahlen

Schlagwörter

, , ,

Huhuuu 🙂

In dem heutigen Post möchte ich mir einmal einmal Zahlen und Fakten zur Fankommunikation auf Youtube und Facebook anschauen,da Funnypilgrim auf beiden Plattformen mit ihren Fans kommuniziert.

Soziale Medien wie Youtube und Facebook aber auch Instagram und Twitter (die auch von Mira genutzt werden), bieten Persönlichkeiten wie funnypilgrim und auch Firmen die Möglichkeit mit bestehenden Fans/Kunden in Kontakt zu treten und zu bleiben bzw. neue Fans/Kunden zu gewinnen.

Durch gute Fankommunikation erhöt man auch die Chance des so genannten „Seedings“ (Streuen, Säen, Verbreiten). Durch dieses Streuen und Verbreiten von beispielsweise Youtube-Videos können auch weitere Fans/Abonennten gewonnen werden.

Schaut man sich einmal verschiedene Facebookseiten an, wird schnell deutlich, dass auf einigen Seiten mehr User-Interaktion stattfindet als bei anderen. Das selbe ist auch auf Youtube in den Kommentare vorzufinden. 2011 widmete sich der „Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken und TV in Deutschland“ einmal näher diesem Thema. Es wurden unter anderem die verschiedenen Interaktionstypen näher unter die Lupe genommen. Dabei wurde unter folgenden Typen unterschieden:

  • Lightweight („Gefällt mir“ klicken),
  • Midweight (kommentieren),
  • Heavyweight (User-Posts).

Im Rahmen des Trendreports wurden im April 2010 im Zeitraum von einer Woche rund 26 Facebookseiten etwas näher betrachtet.

Anhand der Ergebnisse konnten vier verschiedene Arten der Facebooknutzung erstellt werden.

  • Passive Brands: kaum vorhandene Interaktionsrate (jede achte Facebookpage)
  • Host Brands: sehr hohe Interaktionsrate; stellen ihren Fans ein Forum für die Kommunikation zur Verfügung (jede achte Facebookpage)
  • Sender Brands: Facebook wird als Informationskanal genutzt
  • Friend Brands: kümmern sich sehr intensiv um die Facebookfans (jede vierte Facebookpage)

Hier noch einmal eine Grafik dazu:

Quelle: Trendreport Mai 2010

Quelle: Trendreport Mai 2010

Im Trendreport von 2011 konnte nun deutlich festgestellt werden, dass die Interaktionsstrategie der so genannten „Friend Brand“ nun in deutlicher Führung ist. Anhand der Friend Brands haben die Fans sie Möglichkeit wirklich mit, wie in meinem Beispiel, Funnypilgrim in den Kontakt zu treten. Ihre Aufgabe ist es demnach zuzuhören, Fragen zu beantworten und mit ihren Fans zu interagieren. Würde sie ihre Fans ignorieren und einfach nicht auf Anregungen und/oder Kommentare reagieren, würde ihre Fanrate mit der Zeit abnehmen.

Doch was ist mit der Frage ob in Zukunft die Facebook-/Youtubeinteraktionen immer oberflächlicher werden?

Schaut man sich einmal den Trendreport von 2011 an überwiegen die so genannten Lightweight Interactions. Im Durchschnitt konnten rund 290-Faninteraktionen mit rund vier Admin-Posts hervorgerufen werden. 65% davon waren Lightweight Interaktionen, 25% Midweight und nur 10% Heavyweight Interaktionen. Im Vergleich zum Vorjahr haben Lightweight und Heavyweight Interaktionen somit zugenommen, wobei Midweight Interaktionen abgenommen haben. Der Nachteil daran: Besonders diese Art von Kommentaren können konstruktives Feedback für Firmen und auch für Youtuber wie Mira anthalten.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Interaktionen nicht unbedingt oberflächlicher werden. Es geht vielmehr darum was der Betreiber einer Facebookseite oder eines Youtubekanals erreichen möchte. Geht es lediglich darum, bestehende Medieninhalte zu pushen, kann nicht von einer großen User-Interaktion ausgegangen werden.

Ich hoffe ich habe euch mit dem etwas trockenen Statistik-bla-bla nicht allzu sehr gelangweilt. Aber auch das muss ja mal sein 😉

Falls ihr noch irgenwelche Fragen habt, schreibt mich einfach via Kommentarbox an.

In meinem nöchsten Blogpost werde ich mir dann einmal die aktuellen Fanzahlen von Funnypilgrim näher anschauen und versuchen herauszufinden, wie die Zahlen ihrer Likers und Abonementen sich über die letzten Jahre entwickelt haben.

:))

Quellen:

 

http://www.echonet.at/de/wissen/socialmedia [abgerufen am 07. Juni 2014 um 11:42 Uhr]

http://www.thomashutter.com/index.php/2011/08/facebook-mit-der-richtigen-kommunikationsstrategie-mehr-user-interaktionen-erreichen/ [abgerufen am 07. Juni 2014 um 11:51 Uhr]

http://www.de.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [abgerufen am 07. Juni 2014 um 12:02 Uhr]

Wer ist eigentlich diese „Funnypilgrim“?

Schlagwörter

, , , ,

Hallo ihr da draußen 🙂 Es ist mal wieder Zeit für einen neuen Blogpost meinerseits. Bevor ich etwas näher auf die Fankommunikation von „Funnypilgrim“ eingehe, möchte ich in meinem heutigen Post meine Lieblingsyoutuberin zuersteinmal näher vorstellen.

Wer steckt hinter „Funnypilgrim“?

„Funnypilgrim“ ist ein Make Up, Mode und Lifestyle interessierte junge Frau aus Frankfurt am Main. Weitere Leidenschaften von ihr sind ihr Kater Peaches und das Austesten neuer Köstlichkeiten sowie das Kochen. Aufgrunddessen hat sich ihre Auswahl an Youtube-Videos stetig gesteigert. Neben ihrem „Funnypilgrim“-Kanal, hosted Mira mittlerweile auch noch einen Kochkanal (Yummypilgrim) und einen, nennen wir es mal Comedy-Kanal, rund um ihren Kater (Funnypeaches).

Inspiriert von den Youtuberinnen aus den Vereinigten Staaten, startete Mira (die ihr Alter lieber geheimhalten will) vor fünf Jahren ihren Kanal auf Youtube. Zu Beginn ihrer Youtube-Karriere konzentrierte Mira sich eher auf Beauty-Videos, doch mittlerweile sind auch Beauty-, Lifestyle- und so genannte Follow-me-around-Videos dazugekommen.

Follow-me-around-Video:

Kochvideo- Kanal „Yummypilgrim“:

Peaches denkt:

Neben der Präsenz auf den diversen Social Medie Plattformen (Facebook, Twitter, Instagram, Blogme) betreibt die junge Frankfurterin auch einen Online-Shop in dem man neben Make-Up auch selbstgemachten Schmuck erstehen kann. (Link: http://amberbeauty.de/)

Was macht „Funnypilgrim“ so besonders?

Wie bereits erwähnt ist Mira sehr authentisch und wirkt beim Zuschauen der Videos, wie, sagen wir mal, gute Freundin. Man vertraut ihren Empfehlungen und ist immer gespannt welches Video als nächstes hochgeladen wird. Sie gibt mit ihren Follow-me-around-Videos sehr viel Einblick in ihr Privatleben und lässt ihre Zuschauer somit noch näher an sich ran. Ich denke, dass genau dieser Aspekt vielen Abonennten besonders gut gefällt und dies mit ein Grund für ihren großen Erfolg ist. Außerdem ist natürlich ihre Art ständig mit ihren Fans in Kontakt zu sein und zu kommunizieren ein weiterer Grund für den Erfolg. Darüber allerdings mehr in meinen nächsten Posts 😉 (möchte hier noch nicht allzu viel vorwegnehmen)!!!

 

Wie bin ich auf „Funnypilgrim“ gestoßen?

Zu Beginn meines Studiums, wenn ich Abends allein in meiner Wohnung saß, verbrachte ich so einige Zeit bei Youtube und sprang von Video-Tutorial zu Video-Tutorial. Eines Abends stiess ich auf „Funnypilgrim“ und ihren Youtube-Kanal. Nach circa zwei Videos fing ich an ihrem Kanal zu folgen und schaute mir alle bisher hochgeladenen Videos an. Mich faszinierte ihre natürliche „down-to-earth“-Art und dass sie wie das nette Mädchen von nebenan erschien. Außerdem fiel mir bereits damals auf, dass sie auf Zuschaueranregungen und Feedback einging und demnach ihre Videos optimierte.

Aktuelle Zahlen & Fakten:

  • 198.472 Youtube-Follower
  • 41.562.985 Videoaufrufe
  • 26.400 Twitter-Follower
  • 85.574 Facebook-Likes
  • 67.811 Instagram-Follower

Naaa….neugierig geworden? Dann schaut doch auch einmal bei „Funnypilgrim“ vorbei…

Youtube-Kanal-Funnypilgrim: https://www.youtube.com/user/funnypilgrim

Youtube-Kanal-Yummypilgrim: https://www.youtube.com/user/yummypilgrim

Youtube-Kanal-Funnypeaches: https://www.youtube.com/user/funnypeaches

Facebook: https://www.facebook.com/funnypilgrim

Twitter: https://twitter.com/funnypilgrim

Blog: http://www.funnypilgrim.de/

Instagram: http://instagram.com/funnypilgrim


In den folgenden Posts werde ich dann noch einmal näher darauf eingehen, wie genau Mira die digitale Fankommunikation handhabt, was dabei bereits sehr gut läuft, aber auch was sie noch besser machen könnte.

Mit viel Glück bekomme ich auch ein kurzes Interview mit ihr, in dem ich sie dann auch nochmal genauer zu allem befragen werde.

Ich hoffe ihr habt jetzt ein besseres Bild über „Funnypilgrim“ und findet auch Gefallen an ihren Videos 🙂

 

Quellen:

http://www.youtube.de

 

 

 

 

Phänomen Youtube- Wenn das Hobby zum Beruf wird!

Schlagwörter

, , , , , , ,

Bevor ich in meinem nächsten Post etwas mehr über die von mir ausgewählte Youtuberin erzählen möchte, werde ich nun erstmal etwas über das Phänomen Youtube allgemein schreiben.

Die Videoplattform Youtube hat über die vergangenen Jahre stark an Popularität zugenommen. Mehr als eine Milliarde Nutzer besuchen die Plattform pro Monat. Pro Monat werden auf Youtube mehr als sechs Milliarden Stunden Video angeschaut, dies ist genausoviel als würde jeder Bewohner der Erde eine Stunde Videomaterial schauen. Aber nicht nur das Anschauen der Videos auf der Plattform sonder auch das Hochladen ist möglich. Jede Minute werden rund 100 Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen und täglich werden Millionen von Abonnements abgeschlossen. Genau diese Zahlen bestätigen, dass das Youtuben immer mehr an Popularität gewinnt. Die steigenden Nutzerzahlen und bereits erfolgreiche, bestehende Youtuber bringen immer mehr Menschen dazu ihr Hobby auch zum Beruf zu machen.

Doch wie verdient man durch das Hochladen von Videos auf Youtube überhaupt Geld? Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich ganz simpel. Als Youtuber kann man selbst entscheiden ob man vor seinen Videos einen Werbespot schalten will. Pro Videoaufruf bekommt der Youtuber dann mehrere „Millicent“. Schauen also fünf Nutzer das hochgeladene Video könnte dies beispielsweise einen Erlös von einem Cent bringen.

Aber ganz so einfach ist der Traum vom großen Geld durch Youtube natürlich nicht. Das Produzieren der Videos kostet selbstverständlich auch Zeit und ist das Video dann hochgeladen, müssen ja auch User darauf aufmerksam gemacht werden, sodasss man überhaupt Geld damit verdienen kann (mehr Klicks, mehr Geld). Das Prinzip lässt sich ganz einfach anhand einer „Kette“ erklären: mehr Videos >> mehr Zuschauer >> mehr Abonnements >> mehr Klicks >> mehr Einnahmen.

Um seine Zuschauer bei Laune zu halten muss man natürlich auch stetig auf deren Kommentare reagieren, Wünschen gerecht werden oder auch über Plattformen wie Instagram, Facebook oder Twitter noch zusätzlich für seinen Kanal werben.

Youtuberin Mira aus Frankfurt hat auf ihrem Youtube Kanal „Funnypilgrim“ mittlerweile rund 200.000 Abonnenten und hat ihre Themenauswahl über die Jahre enorm ausgebaut um größere Zielgruppen zu erreichen…aber dazu mehr in meinem nächsten Post 😉

Was ist mit euch? Hättet ihr Interesse daran mit Youtube-Videos euer Konto etwas aufzustocken oder ist das eher nichts für euch?

Lasst mich wissen was ihr darüber denkt…würde mich freuen 🙂

 

Quellen:

Kommunikation- auch etwas Theorie muss sein

Schlagwörter

, , , , ,

Bevor ich näher auf mein ausgewähltes Thema eingehe, möchte ich mich zuerst einmal der Theorie widmen. Der Grund hierfür ist der, dass ich denke digitale Kommunikationsprozesse lassen sich am besten anhand von Theorien oder Modellen erklären. Ich möchte ja schließlich auch, dass alle Leser meines Blogs den Inhalten folgen können und alles ausreichend verstehen.

Zuersteinmal möchte ich gerne das im Jahre 1948 von Harold Dwight Lasswell entwickelte so genannte Laswell Modell vorstellen. Egal ob interpersonale- oder aber Fan-Kommunikation, das Modell eignet sich zur Erläuterung sehr gut.

Die Lasswell-Formel besagt nämlich Folgendes:

Wer sagt was in welchem Kanal zu wem mit welchem Effekt?

(Lasswell, 1948, S.37)

WHO zu Deutsch WER– bezeichnet den Sender der Nachricht beziehungsweise den Kommunikator. „Die Kommunikatorforschung betrachtet die in der (politischen) Kommunikation als ,Sprecher’ im weitesten Sinne auftretenden Akteure.“ (Schulz, 2011, S. 59). In der heutigen digitalen (Massen-)kommunikation muss der Kommunikator nicht zwingend eine einzelne Person sein, sondern kann auch aus mehreren Personen bestehen.

WHAT zu Deutsch WAS– bezeichnet den Inhalt der übermittelnden Nachricht/Botschaft. Doch mit WAS wird nicht nur nach dem Inhalt gefragt, sondern gleichzeitig auch eine Inhaltsanalyse durchgeführt. Denn nicht nur der Inhalt an sich, sondern auch die Menge an Informationen (die so genannte Informationsflut) und auch die Art der Übermittlung (ironisch, seriös, provokativ,…) ist von Bedeutung.

CHANNEL zu Deutsch KANAL– bezeichnet den Kanal durch den die Nachricht übermittelt wird.

WHOM zu Deutsch WEM- bezeichnet die Empfänger/Rezipienten der Nachricht. Eine zu übermittelnde Nachricht sollte immer zielgruppenorientiert sein, da die Empfänger der Nachricht durch zahlreiche Eigenschaften und Merkmale wie z.B. Alter, Geschlecht und Bildungsstand gekennzeichnet sind.

Zu guter Letzt gibt es da noch den EFFECT zu Deutsch den EFFEKT der übermittelten Nachricht. Da man sich als Sender der Nachricht ja auch immer einen Erfolg erhofft, ist das Ende der Lasswell-Formel/die Wirkung natürlich sehr interessant für den Sender. Um die letztendliche Wirkung zu analysieren müssen allerdings neben den kommunikationswissenschftlichen Aspekten auch die sozialpsychologischen und historischen Aspekte mit in Betracht gezogen werden.

Besonders bei Youtube spielt das Feedback der Zuschauereine große Rolle. Dieses wird bei der Lasswell-Formel leider nicht berücksichtigt. Da sich meine ausgewählte Youtuberin „Funnypilgrim“ ohne die Feedbackkommentare allerdings über die Jahre überhaupt nicht hätte weiterentwickeln und somit verbessern können, muss ich diesen fehlenden Aspekt der Laswell-Formel leider negativ anmerken. Ansonsten denke ich, dass die Theorie der Kommunikation an dem oben erklärtem Beispiel gut nachzuvollziehen ist und eine gute Basis zum Verstehen meines Blogs schafft.

Wenn dennoch Fragen aufkommen sollten, stehe ich jederzeit gerne für Fragen zu eurer Verfügung 🙂

Lasst einfach ein Kommentar da!

Quellen:

http://www.osa.fu-berlin.de/puk/beispielaufgaben/lasswell-formel/index.html [abgerufen am 10. Mai 2014 um 12.35 Uhr]

Lasswell, H. D. (1948): The Structure and Function of Communication in Society. In: Bryson, Lyman (Hrsg.) The Communication of Ideas. A Series of Addresses. New York, S. 32-51.

Schulz, W. (2011). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. 3. überarb. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialmedien.